Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Bilingualer Zweig

Nach der Genehmigung durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur starteten wir im Jahre 2009 erstmals mit zwei bilingualen Klassen. Mittlerweile gibt es pro Jahrgangsstufe immer eine bilinguale Klasse.

 

In einer bilingualen Klasse gibt es zwei Lehrpersonen, eine deutschsprachige Kollegin oder ein deutschsprachiger Kollege und eine französischsprachige Kollegin bzw. ein frz. sprachiger Kollege. Die frzsprachige Lehrkraft formuliert vor allem zu Beginn lediglich einzelne Arbeitsaufträge und Schlüsselwörter in der Zielsprache. Diese werden besonders im 1. Schuljahr noch sehr vereinfacht und mit Hilfe vieler Gesten unterstützt. Mit steigendem sprachlichen Niveau wird die französische Sprache u.a. durch sogenannte „Classroom-Phrases“ immer mehr zur unbewussten Ziel- und Unterrichtssprache.


In der ersten Klasse haben die Kinder 7 Unterrichtsstunden Französisch, davon zurzeit 5 alleine mit der FranzösischlehrerIn und 2 im Tandem (wenn möglich) mit der deutschen und der französischen Lehrkraft. Fächer wie Mathe, Sachunterricht, Musik, Sport und Kunst lassen sich gut in den französischen Teil integrieren. Das heißt in Mathe bspw. werden Zahlen, geometrische Formen/ Körper sowie diverse mathematische Begriffe nicht nur auf deutsch, sondern auch auf französisch gelernt. Es gibt auch eine Französischstunde, in der die Kinder grundlegende Grammatikstrukturen erlernen.

 

ABER BILINGUALE KLASSEN HABEN KEINE ZUSÄTZLICHE UNTERRICHTSSTUNDE. Im zweiten Schuljahr steigert sich die Zahl der Französischstunden auf 8 Wochenstunden. Auch hier wird in die oben genannten Fächer integriert.


Im 3. Schuljahr erhalten die Kinder 10 Stunden Französisch, d.h. der Anteil der Französisch-Stunden in Mathe und Sachunterricht steigt. Im 4. Schuljahr sollen die Kinder 12 Unterrichtsstunden in der Fremdsprache unterrichtet werden. Hier kommt es auf die Stundenverteilung an, ob wir diese Anzahl an Französischunterricht einrichten können. Fest zum bilingualen Unterricht gehört auch die Partnerschaft mit Sarrebourg. Neben der Brieffreundschaft besuchen sich die Kinder in Begleitung von Lehrpersonen. In einer bilingualen Klasse werden Aufgaben, die zuvor im französischsprachigen Unterricht erarbeitet wurden, auch in Leistungsnachweisen in beiden Sprachen angeboten. Sobald eine Aufgabe in der Fremdsprache gestellt wird, muss sie auch in der Muttersprache angeboten werden. Die Schülerinnen und Schüler können in der Sprache ihrer Wahl antworten.


Auf dem Zeugnis erscheint kein Fach "Französisch". Die Leistungen im bilingualen Bereich fließen z.B. in die Beurteilung in Mathematik ein, also in dem jeweiligen Fach. Die sprachliche Beurteilung erfolgt im Portfolio bzw. in Elterngesprächen bzw. mit Hilfe eines Zusatzblattes zum Zeugnis. Zurzeit ist es so, dass die Partnerschaft mit der Ecole biculturelle des Vosges in Sarrebourg vor allem mit den biligualen Klassen unserer Grundschule besteht. Einmal im Jahr treffen wir uns in Deutschland und einmal im Jahr treffen wir uns in Frankreich, um jeweils einen schönen Tag gemeinsam zu verbringen.


Für 8 bis 10 Tage sind auch Schülerinnen und Schüler aus Paris jedes Jahr um die Osterzeit in den bilingualen Klassen, um den Kindern auch andere Sprachvorbilder zu geben. Die bilingualen Klassen nutzen ggf. die Partnerschaft zu einer 3tägigen Klassenfahrt nach Paris. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an. Wir beraten Sie gerne, denn die Entscheidung eine bilinguale Klasse zu besuchen, soll eine Entscheidung für die ganze Grundschulzeit sein.

 

Diese Entscheidung muss zu Ihrem Kind passen, das Kind sollte Spaß an einer fremden Sprache haben. Die bilinguale Klasse ist auch nicht als Angebot für Muttersprachler zu verstehen, um die grammatikalischen Fähigkeiten zu verbessern. Es ist ein Angebot, das prinzipiell allen Kindern im Schulbezirk offen steht.


Beachten Sie bei der verbindlichen Anmeldung bitte, wenn es zu mehr Anmeldungen als verfügbaren Plätzen kommt, entscheidet ein transparentes Losverfahren, an dem in der Regel die Elternvertretung, Schulleitung und ein Lehrervertreter beteiligt sind.

Aktuelles